Three Pairs Of Underwear

Das Ende der Reise - Teil 2

Veröffentlicht von am in Blog_TPOU-Africa
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 3034
  • 0 Kommentare
  • Drucken

Wir fühlen uns zwar pudelwohl in Frümsen, dennoch sind wir nach ein paar Tagen erholsamer Pause wieder bereit für eine kleine Rundreise. Im schönen München erwarten uns Theo und Ulla. Ein Paar, dass wir in Nairobi getroffen haben. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und die wirklich sehenwerte Stadt.
Auf dem Weg zu den beiden stoppen wir im Hauptquartier unseres ehemaligen Arbeitgebers ExtraDivers auf nen Kaffe und einen Plausch, sogar ein Stück Kuchen ist noch für uns übriggeblieben.

Ulla und Theo erreichen wir natürlich mit Verspätung... sorry! Werden aber umso herzlicher empfangen. Sie laden uns sogar für Sonntag zu einem Segeltörn auf ihrem neuen Boot ein. Leider mag der Wind nicht so pusten wie er sollte, dafür scheint die Sonne aber umso kräftiger vom Himmel. Diesen wirklich schönen Tag auf dem Wasser lassen wir, nach Fischessen am See, in Schubecks Eisdiele bei einem Kaiserschmarneis ausklingen - Lecker.

Eine gute Einstimmung auf unser nächstes Etappenziel in Kufstein, dort wartet Gerry schon darauf uns mit echtem, österreichischem Kaiserschmarn zu bewirten. Vorher statten wir der BMW-Motorradwelt in München aber noch einen Besuch ab. Das Museum hat zwar geschlossen aber wir können uns in der Austellung ein wenig umsehen. In einem Gespräch mit einem Mitarbeiter erfahren wir, dass sich in der Nähe eine BMW-Motorrad Niederlassung befindet. Dort sollen wir doch unseren Töff mal vorstellen, legt man uns nah. Nach der Langen Reise und vorallem der Beanspruchung ans Material könnte dort Interesse bestehen einen Blick auf unser Gefährt zu werfen. Dort angekommen sind zwar alle Angestellten sehr freundlich, aber wirklich Interesse hat man nicht. Also gehts für uns bald weiter nach Österreich.

BMW-Motorrad München - wir durften wenigstens rein...

Wir freuen uns riesig, Claudi und Gerry endlich wiederzusehen. Da wussten wir aber noch nicht, was die beiden mit uns vor haben.
Eines schönen Tages schlagen sie uns vor, wir machen eine kleine Wanderung. Uns hätte der Hinweis "für Geübte" am Anfang des Wanderweges vielleicht zu denken geben sollen...Tapfer kämpfen wir uns den immer steiler werdenden Bergpfad hinauf. Gut, dass wunderschöne Aussicht immer wieder zum pausieren einläd und Gerry Wasser und Müsliriegel für uns mitgenommen hat. Ziemlich ausgepowert kommen wir schließlich oben an. Ein Gasthaus mit einer gemütlichen Stube und vielen Leckereien wartet dort auf uns. Unserem erstaunten Blick entgeht nicht, dass sich hier so einige Wanderer einfinden. "Machen die das öffter?" und "Warum tut man das?" fragt mich Tom ;-)
Naja, das Essen ist wirklich gut. Aber leider gibts hier kein Taxi und wir müssen den ganzen Berg wieder runter laufen... Mit dem ein oder anderen Schnaps-Zwischenstopp. Die letzten Höhenmeter legen wir in völliger Dunkelheit zurück. Kommen aber wohlbehalten wieder am Auto an.
Als wir Gerry und Claudi lange genug auf die Nerven gegangen sind und der Kühlschrank leer ist gehts wieder Richtung Frümsen

Kaum nähern wir uns der Schweiz, wird das Wetter auch wieder ungemütlicher. Mit der Hoffnung auf eine schöne Strecke nehmen wir den Vorarlbergpass ins Visier. Es wird aber extrem Kalt und der erste Schnee fällt in den Höhen des Passes. In einem Rasthaus halten wir um uns mit Suppe aufzuwärmen und alle verfügbaren,wärmenden Kleidungsstücke anzulegen. Als wir das Lokal verlassen, bleibt unter unserem Tisch eine große Pfütze zurück.


von Frümsen geht der Sponsorenlauf einige Tage später weiter zu Oehlins, Rukka und OffGridSystems. Nach einem Zwischenstopp in Luzern gehts ATW und Moto Bärtschi in Langnau. Das Plakat an Arai wurde im November überreicht.

In Gempenach, wo Tom am Samstag den 24. Februar 2007 zur dieser spannenden Reise aufbrach ist am 19.August 2010 auch der offizielle Schlusspunkt unseres Abenteuers.

Wir möchten uns nun allerdings nicht von euch verabschiden, denn die Seite wird weiterhin mit vielen Informationen und kleinen Überaschungen gefüttert.

Und die nächste Reise kommt bestimmt - Dann auf zwei Motorrädern.

Bewerte diesen Beitrag:
0

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Montag, 21 Januar 2019
Aktuelle Seite: Home Nina Das Ende der Reise - Teil 2