Three Pairs Of Underwear

In Gedanken an Vati

Veröffentlicht von am in Blog_TPOU-Africa
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2332
  • 0 Kommentare
  • Drucken
Am 14. August 2009 verstarb mein Vater (Vati) - viel zu jung, mit 64 Jahren aufgrund seines Herzleidens. Seit rund zwei Jahren machte ihm dieses zu schaffen, die letzten 8 Monate bindede ihn dies mehr oder weniger ans Bett. Ein Leben, das er sich so nicht wuenschte - nicht mehr mobil zu sein, nicht mehr selbstaendig zu sein.
Diese Zeilen moechte ich ihm widmen, der Person, die mich in meinem Leben wohl mit am meisten gepraegt hat.
In seinen jungen Jahren war er selbst viel unterwegs im Rahmen seiner Moeglichkeitren. Mit 22ig machte er sich selbstaendig und kaufte sich einen LKW und fuhr mit Henniez Mineralwasser durch die ganze Schweiz. An den Wochenenden war er zudem als Chaffeur bei einem Car-Reiseunternehmen taetig, was ihm damals auch das Reisen in andere Laender Europas eroeffnete. Die Reiselust, falls die vererbar sein sollte, habe ich bestimmt von ihm.
Er war es auch, der mich zum Motorradfahren brachte. Als ich 13 war, begann er mit einer 125er die Freiheit auf zwei Raedern wieder zu entdecken. Er ist zwar schon in jungen Jahren eine Kreisler gefahren, doch so richtig gepackt hat es ihn nun erst spaeter. Es folgte eine 1100er Zephyr - das schoenste Motorrad ueberhaupt, wie er stets sagte. Zu meinem 20igsten schenkte er mir dieses - verziert mit einer grossen farbigen Masche. Dies war wohl der Moment, als ich selbst so richtig vom Momtorradfieber infiziert wurde. Danke - denn auch desshalb tue ich heute das, was ich mit groesster Freude tue.
Er selbst goennte sich eine schoene grosse Chopper - und seine Lebenspartnerin wurde auch vom Fieber gepackt. Einige Touren durch die Schweiz, ins nahe Frankreich oder Oesterreich - ja und auch nach England unternahmen wir so zusammen auf zwei Raedern.
Vati und Claudia - in Cornwal, England

Es ist jedoch nicht nur das was ich von ihm habe: Als kleiner Junge war ich wohl immer um ihn rum - zuhause im Getraenkemarkt und bei den Lastwagen. Sei es in der Werkstatt, bei den LKW's, beim selbst Fahren von diesen, beim Rumkurven mit den Gabelstaplern oder beim Reparieren von allern Arten Maschinen und Fahrzeugen. Oft war ich dann anschliessend selbst noch fuer Stunden oder Naechten in der Werkstatt und bastelte die wildesten Dinge aus Holz und Metall. Krativ sein und es auch ausleben zu koennen - das ist ein Privileg, dass heute wohl nicht vielen gegoennt sei. Mein Bruder und ich hatten es. Zuhause im elterlichen Geschaeft gab es zwar immer was zu tun fuer uns, doch hatten wir auch die Freiheit uns zu entfalten und die Moeglichkeiten unsere Hobbies auszuleben - inspiriert durch das was unsere Eltern uns vorlebten. Keine Frage, mein Vater war in meiner Kindheit stets mein Vorbild. Selbststaendig zu sein, der eigene Chef zu sein, etwas zu planen und dann auch umzusetzen - ja, sie lebten es mir vor.
Die folgenden Jahre waren dann nicht so eienfach fuer ihn: Aufgabe des Geschaefts, Trennung von meiner Mutter - doch er fand sein neues Glueck mit Claudia, seiner Lebensgefaehrtin und Frau fuer die letzten 7 Jahre. Zusammen haben sie im Rahmen der Moeglichkeiten die Traeume gelebt. Zu seinem grossen Traum, zusammen nach Kanada zu fahren oder die Route 66 auf einer Harley zu befahren, kamen sie nicht mehr. Er lebte den Traum vom Reisen mit mir - denke ich. Auf einer grossen Weltkarte verfolgte er akribisch genau meine Position, markierte die gefahrene Route mit einem Bindfaden und sammelte jeden Artikel, Foto und Blog von meiner und nun unserer Reise durch die Welt.
Als es ihm gesundheitlich schlechter ging war Claudia immer rund um die Uhr fuer ihn da. Ein grosses Dankeschoen an sie - denn ich selbst war weit weg, irgendwie in einer andern Welt - oder jedenfalls in einer komplett anderen Umgebung.
Wenn ich Hilfe brauchte, wusste ich dass er fuer mich immer da war mit Rat und auch Tat. Auch in den schwierigsten Zeiten konnte ich immer auf ihn zaehlen - das half!
Danke Vati - ich vermisse Dich und Du bleibst immer in meiner Erinnerung! Wir reisen weiter - auch fuer Dich...
Dein Tom
Bewerte diesen Beitrag:
0
Markiert in: Switzerland

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Samstag, 19 Oktober 2019
Aktuelle Seite: Home Tom In Gedanken an Vati