Three Pairs Of Underwear

Nun geht es los...

Veröffentlicht von am in Blog_TPOU-Africa
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2457
  • 0 Kommentare
  • Drucken
Sonntag 14.06.2009
Es ist wahr, heute geht es endlich los... Aber ich fange mal etwas frueher an.
Am 31.05.09 hat Tom alle Schluessel und sein Handy an den neuen Divecentermanager Kurt uebergeben. Eigentlich war geplant diesen Moment gebuehrend zu feiern. Allerdings hat Tom, so verantwortungsbewusst wie er ist, artig bis zu diesem Tag gewartet, wollte an diesem Abend einfach nur noch schlafen und hat sich dann direkt fuer ne Woche krank von der Aussenwelt abgemeldet.

Nachdem wir dass aber ueberstanden hatten, haben wir dann langsam mal angefangen die Ausruestung zu reinigen, die Reiseapotheke aufgefuellt, versucht Quellen fuer fehlende Ersatzteile aufzutun und nach ein wenig Platz fuer Ninas durchaus kleinen Gepaeckteil gesucht. Nebenbei haben wir uns Gedanken gemacht wie wir uns von der super Tauchcenter-Crew verabschieden und uns auch gleich fuer die tolle Zeit bedanken koennen. Die ganzen liebgewonnenen Menschen denen wir in Khasab begegnet sind wollten uns natuerlich auch nochmal sehen. Da ist man so lange an einem Ort und ploetzlich gibt es noch sooo viel zu tun und sooo vieles was man noch nicht gesehen hat und sich doch fest vorgenommen hat nicht zu verpassen. Da war er wieder der altbekannte Abschiedsstress.

Hier ein kurzer Ueberblick unseres Zeitplans:

Am 09.06.2009 haben wir mit dem kompletten Staff eine Dhow Cruise gemacht mit Dolphine watching und schnorcheln (Eine Dhow ist ein traditionelles omanisches Holzschiff) netterweise hat sich Badr - der Assistent Manager vom Tauchcenter - um einen Termin gekuemmert und wir gleich eine Dhow mit allem drum und dran bei Dolphin Khasab gebucht. Einen Tag zuvor bestellten wir in der Rainbow Bakery noch schnell ein riesen Kuchen (swiss sponge - was immer das sein mag) nachdem der Baecker auch verstanden hatte dass er auf den Kuchen eine schweizer Flagge und nicht das Christliche Kreuz malen sollte waren wir dann vollends gespannt was wir am naechsten Tag abholen koennen. Morgens ging es dann los, natuerlich mal wieder etwas zu spaet aber diesmal war die Bakery (und nicht Tom) Schuld - five minutes sir...10 Minuten spaeter das gleiche... grmpf... aber dann ging es endlich los.
Die Tour war sehr schoen, ganz gemuetlich an Deck liegen, sich um nichts kuemmern, schlafen, ab und zu ins Wasser springen zum schnorcheln und das Essen geniessen. Das Essen war super lecker, jede Menge Delphine haben uns am Schluss begleitet und der Kuchen war auch garnicht so schlecht und es hat wohl allen Spass gemacht.

Am 11.06.2009 ging es nochmal mit aufs Tauchboot. Einmal wollten wir uns ganz als Urlauber fuehlen. Der erste Tauchgang war wirklich schoen. Fuer den Zweiten Tauchgang mussten wir leider einen Tauchplatz anfahren den Tom eigentlich nicht schon wieder sehen wollte obwohl dieser sehr schoen ist. Alle anderen Plaetze waehren zu weit weg gewesen. Etwas kurios war das Ganze allerdings, dieser Platz war auch der Erste den Tom je in Musandam betaucht hatte und auf dem Rueckweg haben wir dann vom Boot aus Delphine beobachten koennen. Bei Ninas erstem Tauchtag in Musandam wurden auf der Ausfahrt auch Delphine gesichtet. So schliesst sich also der Kreis...

Am 12.06.2009 waren wir von der NFC Faehrencrew zum BBQ eingeladen. Als wir dort ankamen stellten wir fest, dass sogar ein Pool vorhanden war. Die Atmosphaere war klasse und das Essen war super lecker. Tom musste natuerlich noch fahren also hat er seinen Teil des Alkohols Nina verabreicht... Nach einiger Zeit gemuetlichen zusammensitzens und smalltalk sprang ploetzlich einer nach dem Anderen ins Wasser. Ich moechte nicht wissen wie viele Handys und Portmornaies hierbei versenkt wurden. Jedenfalls war es ziemlich lustig und als wir irgendwann aufbrachen, war kaum noch jemand trocken, wir natuerlich auch nicht und sind dann pitschenass mit dem Mopet nach hause gefahren. Das war mal wieder ne richtig tolle Party!

Am 13.06.2009 sind wir verstaendlicherweise nicht ganz so frueh aufgestanden Abends sollte ein Chicken-Essen bei uns im Staff Haus stattfinden mit allem Staff. Eigentlich wusste keiner so genau wer da was, wie organisiert. Sicher war nur, dass wir uns nicht kuemmern konnten - mangels Zeit und dass ein Salat sammt Haehnchen in unserem Kuehlschrank auf Verzehr warteten. Nachdem wir den ganzen Tag gepackt, aufgeraeumt und Muell entsorgt hatten, sind wir mal wieder zur Werkstatt unseres Vertrauens gefahren und haben den bestimmt 20-ten Nagel aus dem Reifen unseres Toeffs gezogen und haben diesen zum X-ten Mal geflickt - die Fahrt nach Dubai sollte der Reifen ja wenigstens noch durchhalten. Dann schnell noch ein paar Getraenke besorgt - sicher ist sicher - und zurueck nach Hause. Als wir die Tuer oeffneten stellten wir fest - Stromausfall, super! Da noch niemand dort war hiess es schnell Kerzen besorgen, Kuehlschranktuer nicht oeffnen aber Getraenke hinstellen und Haehnchen gabs es dann eben kalt. Als dann alle eintrafen wurde es auch noch richtig gemuetlich. Irgendwann kehrte auch der Strom zurueck aber das Haehnchen war auch kalt wirklich gut. Als spaeter so langsam alle gegangen waren haben wir noch versucht alles Gepaeck in den Kisten zu verstauen was uns auch fast gelungen ist...

Und heute ist der grosse Tag... wir mussten noch versuchen den Kleinkram irgenwo unterzubringen. Das ist wie bei einem Umzug es ist nicht mehr viel aber fuellt nochmal 2-3 Kisten... Ganz so viel war es dann nicht aber es kostet alles seine Zeit und Tom's Bart musste auch noch dran glauben, bevor der Rasieraparat auch in der letzten Fuhre Muell verschwinden konnte. Um 10 oder war es 11 sassen wir dann auf dem Toeff und machten uns auf den Weg zu unserem letzten, bessten, Ashouk-Fruehstucks-Omlet Omans. Wir haben jeder bestimmt 2 oder 3 vertilgt, jammy war das lecker!
Als wir uns endlich losreissen konnten machten wir uns auf zum Hafen um auf der Faehre nochmal Tschuess zu sagen. Die Einfahrt in den Hafen war ganz einfach, die Wachleute haben uns durchgewunken und gemeint nur keine Fotos machen.
Auf der Faehre wurden wir herzlich empfangen, haben einen Kaffe getrunken sind nochmal auf die Bruecke und Tom ging raus um sich das Geschehen im Hafen genauer anzusehen. In dieser Richtung befindet sich auch der Liegeplatz unserer Tauchboote, aus dieser Perspektive noch nicht gesehen, zueckten wir natuerlich gleich die Digicam und knipsten drauf los... keine Ahnung wie sie es gesehen haben, aber 5 Minuten spaeter stand die Coast Guard auf dem Schiff und wir sollten mitkommen...Nach einigen Erklaerungen und einem Telefonat mit irgendso einem Chef der Coast Guard durften wir wieder gehen und sind zurueck aufs Schiff. Wir sollten aber in 5 Minuten das Gelaende verlassen. Wir liessen uns Zeit und zum Abschied wurden noch mit gefuehlten 20 Kameras Fotos von uns allen mit dem Bike vor der Faehre gemacht. Wir wurden nicht wieder verhaftet und konnten das Gelaende als freie Menschen wieder verlassen... puh...Schwein gehabt.

Gruppenfoto im Hafen von Khasab, kurz vor der Abfahrt

Nachdem wir dann auch im Golden Tulip Resort und im Tauchcenter Tschuess gesagt hatten ging es dann endgueltig auf die Strasse Richtung Grenze. Schon komisch wir sind schon so oft hier lang gefahren nach Dubai oder Ras Al Khaymah aber nur mit dem Auto und jetzt sollte es das letzte Mal in diese Richtung gehen. So ganz glauben wir beide aber noch nicht, dass wier Khasab nie wieder sehen. en shallah.

Nach langer, heisser und anstrengender Fahrt mit vielen Pausen an jeglichen Tankstellen kamen wir dann gegen 16 Uhr in Dubai bei BMW an. Am heutigen Tag sollte das Schoenheitsprogramm fuer unser Toeff ja noch starten. Auf dem weg hierher glauben wir auch kleine freudenspruenge vernommen zu haben, hat es sich wohl schon auf die Waesche und frisches Oel gefreut?

Da Tom hier schon des oeffteren ein und ausgegangen ist, konnte er natuerlich selbst Hand anlegen und putzen und schrauben was das Zeug haelt. Dank tatkraeftiger Unterstuetzung der Werkstattmannschaft haben wir auch mehr geschafft als erwartet. Am Ende des Tages hatten wir bereits
  • Einmal komplett alle Fluessigkeiten ausgetauscht,
  • Einen paar neue Schuhe - Hinter- und Vorderreifen ausgetauscht,
  • Die Griffe ausgetauscht,
  • Nach jeder Menge Sonne in Khasab und noch mehr gefahrenen Kilometern, gab es auch einen neuen Fahrersitz
  • Und ein blitzblank, glaenzenden, um Jahre juenger aussehendes, und vor Glueck stralendes Bike
Wellness fuers Toeff, wer wuerde da nicht schwach...

Nachdem wir diesen Part erledigt hatten telefonierten wir mit Ronnie - einem Freund aus Dubai - um die Adresse fuer unsere Unterkunft zu erfragen. Kurzerhand hat er uns sein Appartment ueberlassen und ist voruebergehend ausgezogen. Unser Toeff konnte in der Tiefgarage schlafen und wir fuhren hoch in den 25 ten Stock. Der Ausblick hat uns wirklich umgehauen! Man hatte das Gefuehl man koennte ganz Dubai sehen. Das schoenste war das Nina vom Balkon aus auch endlich die Palme von oben sehen konnte.
Eine Aussicht fast wie in Khasab

Nach einem leckeren Abendessen beim Libanesen um die Ecke, sind wir dann hundemuede aber gluecklich eingeschlafen.
Wir sind gespannt wie es weiter geht.

Bewerte diesen Beitrag:
0
Markiert in: Oman UAE

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Mittwoch, 19 Dezember 2018
Aktuelle Seite: Home Nina Nun geht es los...