Three Pairs Of Underwear

Noch immer in Kairo…

Veröffentlicht von am in Blog_Tomsride
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2560
  • 0 Kommentare
  • Drucken

Wieder vergingen einige „erholsame“ Tage in Kairo… soweit noch immer ohne Antwort von der Saudi Arabischen Botschaft. Man könnte fast sagen es sei richtig langweilig hier! Und das in einer Stadt wie Kairo?!? Nunja, wie ihr mich in den letzten Wochen bereits kennen gelernt habt, sehnt sich mein Wesen nach Natur und einsamen - aber wilden Eindrücken. Natürlich hat Kairo einiges an Skuriosem und Fremden zu bieten, doch irgendwie reizen mich diese Dinge im Moment eher weniger. Das ägyptische Museum, die verschiedenen Pyramiden, die Märkte und das Stadtleben habe ich bei diesem, wie auch in den letzen Besuchen hier bereits weitgehend auf mich wirken lassen, nebst den nun unzähligen Besuchen auf den ägyptischen bürokratischen Institutionen (Verkehrspolizei, Touristenpolizei, Passbüro, Zollamt, …) oder auf den ausländischen Botschaften. Mehrmals schon habe ich versucht ein Ort der Ruhe zu finden in der Stadt oder in der Umgebung – soweit jedoch ohne Erfolg. Entweder soll man einen hornenden Preis (zumindest für Ausländer) bezahlen für den Eintritt in einen der weinigen Parks oder man wird binnen wenigen Minuten von neugierigen Einheimischen umringt – aus Interesse zum Motorrad. So richtig für sich und in der Natur kann man in dieser Stadt kaum sein.

Somit gestaltete ich ein Alternativprogramm für die letzten paar Tage:
Gestern zum Beispiel folgte ich mit Kumpels von Malek – dem Kollegen mit dem Appartement – zum Pool des Nile Hilton Hotels. Klar war es eine tolle Sache wieder mal Schwimmen zu gehen, die Sonne zu geniessen, und inmitten dutzender westlicher biertrinkenden Touristen den Nachmittag zu verweilen. Doch die Hinfahrt alleine war eine Prozedur für sich. 45 Minuten waren wir auf der Suche nach einem Parkplatz fürs Motorrad. Beim Hotel selbst darf man keine Motorräder abstellen, gegenüber auf der anderen Strassenseite war die Polizei gerade damit beschäftigt, falsch parkierte Autos abzuschleppen. Weiter südlich darf man nicht parkieren, weil es im Bereich der amerikanischen Botschaft – und somit alles hermetisch abgeriegelt ist. Also nahm ich meinen letzten Trumpf in dieser Angelegenheit und liess meine nun „guten Kontakte“ der Security vor der Mogamma (Passbüro) spielen. Dank meinen verschiedenen Besuchen bei dieser Institution in den letzten paar Wochen erkannten mich die Sicherheitsbeamten gleich wieder – und liessen mich in der nähe des Haupteingangs am Strassenrand parkieren. Das Ganze erst noch ohne Entgeld – was vermutlich daran lag, dass unzählige Leute den Parkiervorgang beobachteten. Einfach toll, so viele „Freunde“ in dieser Stadt zu haben… Beim Hotel angekommen hatte man die Ehre 110EGP als Eintrittsgeld zum Pool als Nicht-Gast zu bezahlen. Dafür kriegt man aber gleich zwei Badetücher und war dann bereit für den Kampf um einen freien Liegeplatz… Nach rund 1h war auch das geschafft und ich war bereit meinen Körper wieder für einen Sonnenbrand zu opfern… Man gewöhnt sich ja langsam daran… Nein, Spass beiseite – Sonnenbrand gab es keinen mehr!

Vor ein paar Tagen machte ich noch eine interessante Begegnung auf der iranischen Botschaft. Stephen, ein Engländer der seit Monaten hier in Kairo lebt, war mir bei der Informationsbeschaffung auf der rege besuchten Botschaft behilflich. Es stellte sich heraus, dass er zu einer KTM-Clique gehört- mit eigener kleinen aber gut ausgerüsteten Werkstatt und rund zehn LC-4 Maschinen, getrimmt für echte Wüstenabenteuer. Prompt wurde ich auf ein Bier in ihrer Unterkunft eingeladen. Drei ihrer Kollegen sind in diesen Tagen beteiligt an einer 6-Tages Ralley durch die Oasen des Landes. Cool – wer weiss, vielleicht geht’s in nach ihrer Rückkehr in ein paar Tagen auf zu einem Dünenritt mit vielen orangen KTM’s und einer blau-weissen zweizylindrigen GS!

Dann war ich auch noch bei den etwas südlich gelegenen Sakkara Pyramiden... nun, war da, hab ein paar Bilder geschossen - aber sonst konnte mich nicht viel beeindrucken daran. Zugegeben, der Zeitpunkt war ein Wenig bedrückend, da ich ein paar Kilometer zuvor anscheinend ein Stück eines Kunsstoffgurtes überfahren habe. Jedenfalls hat sich das Ding am Hinterrad verfangen und wurde durch die Fahrt aufgeleiert. Brauchte eine knappe Stunde bis die grössten Überreste wieder entfernt werden konnten. Hoffe die End-Antriebseinheit trägt keinen Schaden davon. Es ist ja bereits schon die Zweite. Für die Security bei den Pyramiden war dies jedoch eine gefragte Abwechslung. Wie ich auch wollte, ich konnte sie einfach nicht abwimmeln. Ehrlich gesagt war ich in diesem Moment so verägert über den Umstand des Gurtes, dass ich Ihre bestimmt gut gemeinte Hilfe kaum zu schätzen wusste. Nun ja, Emotionen beherrschen manchmal das Leben, nicht?
TomsRide2423.jpg Die Security beim Entwirren eines Plastikgurtes zwischen der Bremsscheibe und dem Radlager...

Habe in der Zwischenzeit auch verschieden Angebote fürs Verschiffen des Bikes bis nach Dubai. Die günstigste Variante ist aber noch zu teuer für mein Budget. Falls das mit dem Saudi Visa nicht klappen sollte, ziehe ich vermutlich die Nordroute durch Jordanien, Syrien, Libanon, wieder Syrien, Türkei und Iran vor. Mit dem Nachteil, dass ich – bedingt durch den Zeitverlust – die Länder Emirate und Oman auslassen werde, dafür aber den kurzen Abstecher nach Libanon in Betracht ziehe. Schade für Oman, aber sonst würde es definitiv eng mit dem Erreichen von Sibiren vor dem Wintereinbruch. Klar, die Route kann ich selbst wählen, kann somit auch den Teil mit Sibiren auslassen. Ist heute aber noch zu früh, die Möglichkeit für diesen Abschnitt fix zu verbauen – dann doch lieber ohne Oman…

Nun, noch sitze ich ja immer noch in Kairo herum. Zurzeit reizt es mich nicht einmal mehr das Haus zu verlassen und in den verrückten Verkehr auf den Strassen Kairos mit dem nie endenden Hupkonzert zu tauchen. Nein, ich will nun hier weg – und zwar richtig und bald - und endlich Weiter in Richtung Osten!

Um mich wenigstens wieder als Reisender zu fühlen, beabsichtige ich in den nächsten Tagen vorerst eine kleine Rundreise, nun in den Norden des Landes. Alexandria und die weiter östlich führende Mittelmeerküste ist die geplante Destination dieses Ausflugs. Wenn bis dann noch keine Antwort aus Saudi ansteht, wird es wohl Zeit für eine Entscheidung betreffend der Weiterfahrt. En shallah…

Ihr bleibt auf dem Laufenden… Hoffentlich bald wieder mit echten Reise-Berichten, statt mit diesen Stadt-Koller-Berichten ...

Bewerte diesen Beitrag:
0
Markiert in: Egypt

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Montag, 21 Januar 2019
Aktuelle Seite: Home Tom Noch immer in Kairo…